Theater startet neu

Zurück in den Vor-Pandemie-Modus: Unter dieses Motto stellte Bühnenleiter Torsten Lange seinen Bericht bei der Jahreshauptversammlung am 10. Mai. Die „Plattdüütschen“ litten in den vergangenen zwei Jahren unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie: Proben mussten abgebrochen, Stücke abgesetzt werden. Auch finanziell waren die Jahre ohne Aufführungen und ohne Einnahmen belastend für den Verein, der rund 100 Mitglieder zählt.

Doch Bühnenleiter Lange und sein Team zeigten sich optimistisch: Der Vorstand habe Förderungen und Spenden einwerben können, um nicht im zweiten Jahr in Folge ein Defizit im Kassenbericht zu haben.

Einen Neustart habe es mit der Jugendgruppe TUSCULUM unter der neuen Leiterin Katja Kramer gegeben. Im Juni geht es für die Jugendlichen auf die Bühne: Sie zeigen die Boulevardkomödie „Verstaht Se Bahnhoff?“ – Karten können bereits über die Homepage der Bühne gebucht oder in den lokalen Vorverkaufsstellen erworben werden.

Im Juli beginnen die Plattdüütschen mit dem Eintauchen in die 70er Jahre: Regisseur Philip Lüsebrink kommt aus Hamburg mit der Musikrevue „Ein Festival der Liebe“. Das Stück soll im Oktober Premiere feiern – „wir planen pandemiefrei“, ist Lange optimistisch. Bereits die 50er-Jahre Revue „Wi sünd woller wer“ von Lüsebrink war ein großer Erfolg bei den Nordenhamern – daran wollen die Plattdüütschen anknüpfen.

Im Frühjahr 2023 soll das Stück „De Floot“ nachgeholt werden. Die Inszenierung behandelt die Sturmflut von 1962 und sollte in diesem Februar 60 Jahre nach dem historischen Ereignis aufgeführt werden.

Die Niederdeutsche Bühne bleibt weiter unter der Leitung von Torsten Lange: Der 41-Jährige wurde von den Mitgliedern einstimmig wiedergewählt. Seine Vertreterin ist Jane Kleidon, die die Wahlen zum Vorstand leitete. Kassenwart bleibt Nick Schröder, Pressewart ist Lasse Kramer, Spielleiterin Melissa Hattermann. Als Beisitzerin wurde Irene Warnke wiedergewählt. Neue Jugendvertreterin im Vorstand ist Melanie Müller.

Zum Abschluss der Versammlung ehrte Lange die beiden Sürwürder Irene und Rolf Warnke für zehnjährige Bühnenmitgliedschaft. Aktiv sind die beiden schon deutlich länger – und das bis heute. Irene Warnke ist Chefin des Festausschusses, ihr Mann Rolf einer der aktivsten Schauspieler, der nicht nur im Regietheater mitspielt, sondern auch an den neuen Theaterformen wie „De Floot“ mitwirkt.

65. Ausschreibung des Freudenthal-Preises

Auszeichnung für den besten unveröffentlichten niederdeutschen Text

Bereits zum 65. Mal wird in diesem Jahr der nach den Brüdern August und Friedrich Freudenthal benannte Preis für unveröffentlichte plattdeutsche Gedichte, Kurzgeschichten, Hörspiele, in sich geschlossene Spielszenen oder Romananfänge verliehen. Vor allem aus Norddeutschland, aber auch aus den Niederlanden, den USA und aus England kamen die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger. Neben dem mit 2.500 € dotierten Freudenthal-Preis wird auch noch die mit 500 € ausgestattete Freudenthal-Anerkennung vergeben.

Bis zum 31. Mai 2022 besteht für niederdeutsche Autorinnen und Autoren noch Gelegenheit, ihre Arbeiten bei der in Soltau ansässigen Freudenthal-Gesellschaft anonym einzureichen. Wie dies geschehen sollte und was zu beachten ist, kann dem als Anlage beigefügten Informationsblatt oder der Internetseite  http://www.freudenthal-gesellschaft.de/preis.html entnommen werden.

Da die Beiträge der Jury ohne Angabe der Verfasserin oder des Verfassers vorgelegt werden, spielt der Bekanntheitsgrad der Einsenderin oder des Einsenders keine Rolle. So kam es im Laufe der Jahre immer wieder auch zu Neuentdeckungen.  Die Preisverleihung ist für den 24. September 2022 in Soltau geplant.

(www.freudenthal-gesellschaft.de)

Verstaht Se Bahnhoff?

Juni 2022

Bahnhofskomödie

inszeniert und gespielt von TUSCULUM – Jugendgruppe der Niederdeutschen Bühne Nordenham

Ein Stück vom Literaturkurs der Stufe Q1 des Städt. Meerbusch-Gymnasiums unter der Leitung von Peter Reul (erschienen im Deutschen Theaterverlag)
Plattdeutsche Übersetzung: Heino Buerhoop, Brake
Regie: Katja Kramer

Bahnhofskomödie, in der sich die unterschiedlichsten Charaktere, Ankommende und Abfahrende, Fremde und Freunde, Gauner und Globetrotter treffen, verfehlen, streiten und ineinander verlieben – wie im richtigen Leben eben. Ein Koffer mit Geld wechselt in dieser turbulenten Komödie mehrmals den Besitzer, bis nach vielen Verwechslungen und Missverständnissen am Ende  alle Bahnhof verstehen.

Premiere: Freitag, 10. Juni 2022, 19 Uhr

Weitere Termine:
16. Juni, 19 Uhr
17. Juni, 19 Uhr
18. Juni, 19 Uhr

Karten gibt es demnächst bei reservix.de – einfach hier klicken
oder bei den Vorverkaufsstellen, u.a. NMT Nordenham am Marktplatz, Tourismus-Service Butjadingen, Brake, Elsfleth

Auf der Bühne seht ihr:   

– Kyra Eilers                                                   

– Alexander Kuntze                                    

– Lisa Lauschner                                              

– Melanie Müller                                           

– Bettina Müller                                                

– Marlen Müller

– Inessa Ostendorp

– Eske Seyfarth

– Maja-Lena Endom

– Sena Atis

– Jacqueline Hofer

Hinter der Bühne wirken mit:

Katja Kramer (Regie, Jugendgruppenleitung)

Vanessa Harfst                    Kim Schäfer

Petra Wilkens                      Rabea Friedrichs

Chris von Münster             Lasse Kramer

Heiko Cordes                       Werner Scholz

Georg Modersitzki            Marius-P. Gericke

Ricarda Ratschke

1962 – De Floot: Keine Aufführung zum 60. Jahrestag

Wir verschieben unser nächstes Theaterstück: „1962 – De Floot“ kommt nun voraussichtlich erst im Sommer auf die Bühne. Die Bühnenleitung reagiert damit auf die Unwägbarkeiten der aktuellen Corona-Situation.

Das Stück – eine Mischung aus Dokumentation und auf Grundlage von Zeitzeugenberichten entstandener Fiktion – ist in den vergangenen Monaten unter Leitung von Conny Howell entwickelt und von Heino Buerhoop aus Brake ins Plattdeutsche übersetzt worden. Ursprünglich war die Premiere für den 16. Februar 2022 geplant – genau 60 Jahre nach der Sturmflut, die im Stück thematisiert wird.

Neun Darstellerinnen und Darsteller wirken auf der Bühne mit. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten immer neuen Einschränkungen stellen müssen,“ berichtet Torsten Lange. Der Bühnenleiter steht selbst auf der Bühne als Deichgraf Anton Hullmann. Dass jetzt die Reißleine gezogen wird, ist den bisherigen Erfahrungen der Bühne mit Coronalagen geschuldet: Im März 2020 ist ein Stück kurz vor der Premiere abgesagt worden, im Herbst 2021 blieben die Besucherzahlen trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen hinter den Erwartungen zurück.

„Wir haben keine Planungssicherheit,“ begründet Lange den Schritt. „Monatlich, manchmal noch kürzer, ändern sich die Vorgaben für Theater. Zudem ist mit erheblich weniger Besucherzustrom zu rechnen.“ Aktuell müssen Besucher 2G plus einhalten, hinzu kommen Sitzplatzbeschränkungen. Während die Besucherzahlen von vornherein beschränkt sind, steigt gleichzeitig der Personal- und Sachaufwand für die Ehrenamtlichen an der Bühne aufgrund des Mehraufwands in der „Eingangsschleuse“ mit Testkontrollen und Besucherdokumentation sowie der Umsetzung von Hygienemaßnahmen.

Doch begraben ist das Projekt nicht: Das Ensemble wird nach Aufhebung der Kontaktbeschränkungen bei einem gemeinsamen Treffen aller Beteiligten – von den Darstellern über Maske bis zur Technik – neue Spieltermine ausgucken, die voraussichtlich im Sommer liegen. „Gleichzeitig prüfen wir, ob OpenAir-Aufführungen möglich sind,“ sagt die stellvertretende Bühnenleiterin Jane Kleidon: Dort sind die Corona-Vorgaben nicht so strikt und zudem eigne sich der Inhalt des Stückes ausgezeichnet für eine Aufführung am Strand oder Deich, geht es doch um die große Flutkatastrophe von 1962.

SCHRIEW ÜM DIEN LÄBEN – MISERY

Herbst 2021

Stück nach dem Roman von Stephen King
von William Goldman
ins Plattdeutsche übertragen von Frank Grupe
(erschienen im Lauke-Verlag)
Regie: Frank Wittkowski (Varel)
Premierentermin: 22. Oktober 2021

Schriftsteller Paul Sheldon hat einen Autounfall und wird bewusstlos. Als er wieder zur Besinnung kommt, findet er sich in einem Bett wieder, an einen für ihn unbekannten Ort. Annie Wilkes hat das Unfallopfer in ihre Obhut genommen und stellt sich als „sein größter Fan“ heraus. Da durch den Schneesturm jeglicher Kontakt nach außen unterbrochen ist, versucht die ehemalige Krankenschwester selbst, den Schriftsteller gesund zu pflegen.

Nachdem Annie zunächst liebenswürdig und schrullig erscheint, wird bald ihre dunkle Seite sichtbar. Mehr noch: Sheldon ist ihr hilflos ausgeliefert… Es beginnt ein Kampf ums Überleben – nicht nur für die Romanfiguren des Autoren!

Weitere Aufführungstermine:

Freitag, 22. Oktober, 19 Uhr: Premiere

Sonntag, 24. Oktober, 19.30 Uhr

Freitag, 29. Oktober, 19.30 Uhr

Sonnabend, 30. Oktober, 22.30 Uhr – Halloweenspecial!

Sonntag, 31. Oktober, 19. 30 Uhr

Freitag, 5. November, 19.30 Uhr

Sonntag, 7. November, 19.30 Uhr

Donnerstag, 11. November, 19.30 Uhr

Freitag, 12. November, 19.30 Uhr

Sonnabend, 13. November, 19.30 Uhr

Karten im Vorverkauf ab Sepember
Online bei reservix.de

oder in diesen Vorverkaufsstellen:
NMT Nordenham – Marktplatz;
Kreiszeitung Wesermarsch – Bahnhofstraße
CenterParcs Nordseeküste – Tossens
u.v.a. mehr

Link: Vorverkaufsstellen in Nordenham
Link: Vorverkaufsstellen in Butjadingen

Fragen zum Theaterabo:
Traute Funk, Tel. 04731-205893   E-Mail: funk(a)ndb-nordenham.de

Jahreshauptversammlung 2021

Es gab nicht viel zu berichten: 2020 geht als das Corona-Jahr in die Geschichte der Bühne ein. So blieb ein optimistischer Blick in die Zukunft. Und ein Dank: Leon Nungesser beendet seine Arbeit als Spielleiter und wechselt an ein Profitheater.

Zur Jahreshauptversammlung kamen jetzt die Mitglieder im Kasino in Friedrich-August-Hütte zusammen. Die Versammlung konnte aufgrund des Lockdowns nicht im Frühjahr stattfinden und war in den Sommer verlegt worden. Bühnenleiter Torsten Lange berichtete über das Geschäftsjahr 2020 und die Theatersaison 2020/2021.

 „Das Jahr war geprägt von der Corona-Pandemie.“ Im Frühjahr war die Komödie „Döör an Döör’nanner“ kurz vor der Premiere aus Infektionsschutzgründen abgesetzt worden. Im Herbst sollten die Proben wieder aufgenommen werden. Der Vorstand erstellte ein umfangreiches Hygienekonzept. Doch das Coronavirus verhinderte erneut die Inszenierung. Ähnlich ging es der Jugendgruppe mit ihrem Stück „Nora“ nach Henrik Ibsen: Nachdem der Lockdown den Probenprozess stoppte, verlagerten die Jugendlichen ihre Proben ins „Homeoffice“. Dort nahmen sie sich selbst im Spiel auf. Alle Filmschnipsel werden nun zu einem Gesamtfilm zusammengeschnitten.

Verantwortlich für das Projekt war Jugendspielleiter Leon Nungesser. Er leitete die Jugendgruppe namens „Tusculum“ an und inszenierte seit 2017 die Stücke, darunter Klassiker wie „Frühlings Erwachen“ oder „De Physiker“ – letztere erstmals auf Plattdeutsch. Nungesser bleibt der Niederdeutschen Bühne Nordenham zwar als Mitglied erhalten, wechselt aber nach seinem erfolgreichen Studium an ein Profitheater in Celle. Daher verabschiedete der Vorstand den Jugendleiter, der 2012 selbst als Jugendlicher bei den „Plattdüütschen“ begann, und dankte ihm mit einem Präsent. Nach der Sommerpause übernimmt Katja Kramer die Jugendspielleitung.

Aufgabe der Jahreshauptversammlung war auch die Wahl von Vorstandsämtern: Wiedergewählt wurden die stellvertretende Bühnenleiterin Jane Kleidon und die Beisitzer Petra Wilks und Werner Scholz. Neu im Vorstandsteam ist Lasse Kramer: Er löst die bisherige Schriftführerin Traute Funk ab.

Aufgrund des Lockdowns verzögern sich auch die Umbau- und Renovierungsmaßnahmen im Theaterhaus: Bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Oktober sind noch einige Maßnahmen zum Brandschutz umzusetzen. Bühnenleiter Torsten Lange machte deutlich, dass das Kassenminus aus dem Corona-Jahr den Spielraum für Inszenierungen und die Umbaumaßnahmen deutlich einschränke. Er zeigte sich aber optimistisch, dass sich im Herbst der Vorhang im Kasino wieder öffnen wird.

„Wöör mit Wutteln“ kommt auch 2022

Plattdeutscher Sprachkalender jetzt bestellbar:

Wissenswertes über plattdeutsche Wörter bietet auf 53 Wochenblättern der Sprachkalender „Wöör mit Wutteln 2022“. Was ist eigentlich ein Boompicker? Wie verwendet man eendoont? Wo genau kommt das Wort wricken her? Informativ, kompetent und unterhaltsam werden plattdeutsche Wörter und Wendungen in ihrer Bedeutung, Verwendung und Herkunft dargestellt; oft bietet sich eine Gegenüberstellung mit dem Hochdeutschen an. Neu im Kalender 2022 wird die Darstellung ausgewählter Ortsnamen sein.

Im Institut für niederdeutsche Sprache laufen aktuell die Vorbereitungen auf Hochtouren: Zum Jahresende soll zum vierten Mal der Wochenkalender „Wöör mit Wutteln“ erscheinen – dann für 2022. Wörter müssen ausgesucht und mit Erläuterungen versehen werden. Und schließlich gilt es, ansprechende Illustrationen zu entwickeln.

„Der überwältigende Zuspruch in den vergangenen Jahren hat uns überrascht. Der große Erfolg ist für uns eine Bestätigung dafür, dass sich viele Menschen in Norddeutschland gern mit Platt beschäftigen“, stellt Kalender-Macher Reinhard Goltz fest.

Ab sofort kann der Sprachkalender „Wöör mit Wutteln“ beim Institut für niederdeutsche Sprache bestellt werden: klenner@ins-bremen.de Die Organisatoren freuen sich besonders auch über Sammelbestellungen. Die Auslieferung ist für Anfang Dezember vorgesehen.

Informationen gibt:

Institut für niederdeutsche Sprache
Dr. Reinhard Goltz
Schnoor 41-43
28195 Bremen

reinhard.goltz@ins-bremen.de

Kein Sommertheater

Mit der seit diesem Monat gültigen Fassung der Corona-Verordnung bekommen Theater zwar wieder mehr Freiraum für Proben und Aufführungen. Der Vorhang im Kasino bei der Niederdeutschen Bühne Nordenham öffnet sich vorerst aber noch nicht.

„Nach Prüfung der seit Juni geltenden Verordnung sehen wir von der Bühnenleitung und Spielleitung nach wie vor große Einschränkungen für uns als Amateurtheater,“ sagt Bühnenleiter Torsten Lange. Da im Mai noch keine Proben beginnen konnten, wurde der Plan verworfen, die Komödie „Döör an Döör‘nanner“ im Juli neu aufzuführen. Die Inszenierung war im März 2020 kurz vor der Premiere aufgrund des ersten Lockdowns gestoppt worden.

Die Jugendgruppe TUSCULUM hat ihre Inszenierung von „Nora“ nach dem Stück von Henrik Ibsen ins „Homeoffice“ verlegt: Die Jugendlichen nehmen sich in Spielszenen selbst per Smartphone auf. Die Videoschnipsel werden anschließend zusammengeschnitten.

Insgesamt blicken die „Plattdüütschen“ aber zuversichtlich in die Zukunft. Die Pläne für die kommende Spielzeit will der Vorstand den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung vorstellen. Die findet am 9. Juli ab 19 Uhr im Kasino statt. Spätestens im Oktober können sich die Zuschauer auf neue Aufführungen freuen. Bis dahin arbeiten die Bühnenmitglieder hinter den Kulissen weiter. Zum Beispiel wird die Maske erweitert und renoviert. Zudem sind in der Spielstätte zahlreiche Modernisierungen erfolgt.

1962 – DE FLOOT

***coronabedingt verschoben***

Ein Theaterprojekt
Regie: Conny Howell
Premiere: – verschoben auf Februar 2023 –

Im Februar 1962 drückt der Nordwestwind das Wasser in die Norddeutsche Bucht, die Wasserpegel an den Deichen steigen. In der Nacht vom 16. Februar bricht ein Hochwasser über die Küstengebiete herein – die jüngste große Sturmflut an der Nordsee mit dramatischen Folgen.

Knapp 60 Jahre nach der Flutkatastrophe will die Niederdeutsche Bühne Nordenham an dieses Ereignis erinnern. Was geschah damals (hier vor Ort)? Wie haben Menschen die Flutnacht und ihre Folgen erlebt, welche Gedanken und Gefühle bewegten sie? Fast drei Generationen ist dieses (historische) Ereignis her, doch gibt es auch eine Bedeutung für die Gegenwart? Und die Zukunft?

Es soll ein (Dokumentar-)Theaterstück entstehen, das die Antworten auf diese Fragen auf die Bühne bringt.

Das Ensemble von „1962 – De Floot“ mit Regisseurin Conny Howell (hinten rechts).

Informationen zu den Aufführungsterminen demnächst HIER auf dieser Homepage!

Aktuell arbeiten wir in Zusammenarbeit mit den Behörden an den Regelungen, unter denen die Inszenierung bei uns im Kasino gezeigt werden darf.

Textprobe auf der Bühne

Wir suchen Ihre Erinnerungen! Wo waren Sie, als das Wasser kam? Wie haben Sie von der Sturmflut erfahren? Welche Erlebnisse, Gerüche, Gedanken, Gefühle verbinden Sie mit diesem Ereignis? Hat die Sturmflut Ihre Einstellungen zu Wind, Wetter und dem Leben an der Küste verändert?

Schreiben Sie uns, treten Sie mit uns in Kontakt. Wir suchen Ihre Geschichte, um sie in unser Theaterstück einfließen zu lassen oder für unsere Hintergrundrecherche.

Niederdeutsche Bühne Nordenham
Postanschrift:    Torsten Lange (Bühnenleiter)
                               Am Butjenter 25
                               26954 Nordenham
E-Mail:                lange(a)ndb-nordenham.de

Warum wir Ostern nötig haben

Leeve Plattdüütsche,
liebe Mitglieder und Freunde der Niederdeutschen Bühne Nordenham!

Zum zweiten Mal erleben wir ein Ostern unter den Bedingungen der Corona-Pandemie: Abstandsgebot, Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen. In Nordenham gilt ein nächtliches Ausgangsverbot. Alles soll zum Erliegen kommen, Ruhe kehrt ein. Die Tage der „Grabesstille“ von Karfreitag bis zum Ostermorgen: So still wurden sie kaum von anderen Generationen begangen.

Ein trauriges Jubiläum zog im März an uns vorüber: Seit einem Jahr ist unser Theaterhaus geschlossen. Bis auf wenige Ausnahmen der Jugendgruppe TUSCULUM gab es über 12 Monate keine Proben. Aufführungen schon gar nicht – nicht einmal vom Stück „Döör an Döör’nanner“. Wie eingefroren erschien die Szenerie, als wir nach dem ersten Lockdown zurück ins „Kasino“ kamen: Das Bühnenbild stand (und steht immer noch) spielbereit, Kostüme hingen bereit, Requisiten wollen auf der Bühne eingesetzt werden. Unser Versuch, im Herbst einen zweiten Anlauf zu nehmen, scheiterte aufgrund der Infektionsgefahr.

Ostern feiern Menschen den Neuanfang. Sei es im christlichen Sinne mit der Auferstehung des Gekreuzigten, sei es im heidnischen Sinne mit den Fruchtbarkeitssymbolen Hase und Ei. Sicherlich haben wir im vergangenen Jahr schon einen Neuanfang erwartet nach dem ersten Lockdown. Jetzt jedoch machen wir ihn fest an der Ausweitung des Impfangebotes und an den Schnelltestmöglichkeiten. Wir haben Ostern in diesem Sinne nötig, um Kontaktbeschränkungen überwinden zu können, persönliche und gesellschaftliche Freiheiten wieder zu gewinnen und befreit durchzuatmen. Immer wieder winken Verantwortliche mit der Perspektive, dass auch Theater bald wieder öffnen dürfen.

Wir hoffen auf den Neubeginn des sozialen und kulturellen Lebens. In diesem österlichen Vertrauen blicken wir in die Zukunft. Wenn es die Lage zulässt, planen wir vom Vorstand der Plattdüütschen an der Niederdeutschen Bühne das Folgende für dieses Jahr:

Im Juli soll ein dritter Versuch unternommen werden, „Döör an Döör’nanner“ auf die Bühne zu bringen. Mit offenen Türen und Querlüftung im Saal soll es zu schönen Theatersommerabenden kommen – vielleicht auch nur mit 30% Besucherauslastung.

Im frühen Herbst ist eine Inszenierung von „Residenz Slot & Riegel“ geplant. Regisseur Frank Wittkowski freut sich, dass schon bald nach Ende der Kontaktbeschränkungen die Proben beginnen können – mit einem Jahr Verzögerung.

Ich wünsche euch ein schönes Osterfest. Mögt ihr Kontakt über Telefon, WhatsApp, per Brief oder klassischer Osterkarte untereinander und zu euren Lieben aufnehmen und so die Hoffnung teilen: Es geht wieder los! Bald!

Bis dahin,

euer
Torsten Lange